Amtsgebäude Jördenstorf Burg Schlitz Schloss Schorssow
Home Impressum

Schorssow

Ortsteile

  • Bristow
  • Bülow
  • Carlshof
  • Glasow
  • Grube
  • Neu Tessenow
  • Schorssow
  • Tessenow

Bürgermeister

Herr Bernhard Scharrer

Anschrift

Carlshofer Weg 11
17166 Schorssow

Telefon

(03 99 33) 7 35 12

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Geschichte

Das alte Gutsdorf Bristow wurde 1297 erstmals urkundlich erwähnt. Mehrere Keramikfunde und der slawische Ursprung des Namens deuten darauf hin, dass der Ort Bristow schon in slawischer bzw. wendischer Zeit bestanden hat. Bristow befand sich von 1352 bis 1815 überwiegend im Besitz der Familie von Hahn. Ende des 15. Jahrhunderts stiftete Werner von Hahn die Renaissancekirche, eine der ersten reformierten Kirchen Mecklenburgs. Hans von Hahn vollendete den Bau 1597. Errichtet wurde sie aus behauenen Granitquadern und besitzt eine besonders reiche Innenausstattung, wie Tonnengewölbe, Altarwand mit Reliefszenen. Der Altar und die Orgelempore wurden um 1601 fertig gestellt. Im Jahre 1845 erwarb Graf von Bassewitz-Levetzow Bristow samt Pertinenzen Glasow und Grube. 1855 begann er mit dem Bau des Gutshofensembles, bestehend aus Marstall, Feldsteinscheune, Wirtschaftsgebäude, Speicher und Kleintierhaus. Sämtliche Gebäude stehen heute unter Denkmalschutz. Zum einstigen Gutspark gehörten auch die Pyramideneiche (Schlangeneiche) und die kaukasischen Flügelnussbäume.

Eines der Wahrzeichen von Bülow stellt die gut erhaltene Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das benachbarte mit Schilf gedeckte Pfarrhaus dar.

Schorssow wurde am 28. Juni 1372 erstmals urkundlich erwähnt. Das ehemalige Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert wurde mit großem Aufwand zu einem Schlosshotel um- und ausgebaut, u. a. bietet das Hotel dem Standesamt dieses Ambiente um Eheschließungen durchzuführen. Sehenswert ist die Fischerkate aus dem 18. Jahrhundert – ein weiß verputzter Lehmbau mit Schilf gedecktem Walmdach. Gut fügt sich das neue Landhotel in das Dorf- und Landschaftsbild ein. In den Jahren 2001/2002 wurde die Kirchruine mit Glockenstuhl und Glocke aufwendig saniert.

Beliebte Ausflugsziele sind der Haussee mit seinem sauberen Wasser und der Malchiner See, beide locken zum Baden. Am Ufer des Haussees ist ein dendrologischer Lehrpfad angelegt.

Zwischen Tessenow und Grube verläuft das Naturschutzgebiet „Grubener Forst“. Gefährdete Vogelarten, wie See-, Schrei- und Fischadler, haben hier ihren Lebensraum.