Amtsgebäude Jördenstorf Burg Schlitz Schloss Schorssow
Home Impressum

Alt Sührkow

Ortsteile

  • Alt Sührkow
  • Neu Sührkow
  • Pohnstorf
  • Bukow
  • Hohen Mistorf

Bürgermeister

Herr Rainer Mucke

Telefon

(0 39 96) 17 24 10 oder (0 39 96) 1 28 00

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Geschichte

Zur Gemeinde Alt Sührkow, gehören die Ortsteile Alt Sührkow, Neu Sührkow, Pohnstorf, Bukow und Hohen Mistorf.

Im Mecklenburgischen Urkundenbuch wurde Alt Sührkow mit dem slawischen Ortsnamen „Scurekendorp“ 1297 erstmals erwähnt. Durch zahlreiche Ausgrabungen konnte nachgewiesen werden, dass es vor 5000 Jahren (Jungsteinzeit) und vor 2500 Jahren (Bronzezeit) schon menschliche Ansiedlungen gegeben hat. Dieses Gebiet um den Hardtberg (124 m) wurde früher auch „Hardtland“ genannt.

Gut ausgeschilderte Wanderwege verbinden die einzelnen Orte. In den Wäldern kann man hier mit viel Glück Edelmarder, Biber, Wiesel, Dachs, Schwarz- und Damwild beobachten. Reiche Eichenbestände fielen in der Zeit von 1721 bis 1734 den hiesigen Glashütten zum Opfer.

In der Zeit von 1249 bis 1314 wurden die Ortsteile, die slawischen Ursprungs waren, urkundlich erwähnt.

Sehenswert in der Gemeinde ist das Mausoleum der Familie Wessel im Pohnstorfer Gutspark. Wessel war Mitbegründer der Portlandzementherstellung auf Sylt.

Anfang des 19. Jahrhunderts wurde eine Kiesgräberei und eine Zementwarenfabrik gebaut und unter dem Namen "Pohnstorfer Kieswerke bei Teterow" geführt.

Bukow war besonders durch sein Moor bekannt. Es wurde Stech- und Bautorf gewonnen, der in einer Dampfziegelei eingesetzt wurde.

Neu Sührkow, als Pertinenz 1770 von Sührkow erwähnt, ist kein in sich geschlossenes Dorf. Die Grundstücke mit den roten Backsteingehöften und den älteren Landarbeiterkaten säumen in relativ großen Abständen die Zufahrtsstraße zum ehemaligen Gutshaus.

Nicht zu vergessen auch das Wahrzeichen im größten Ort der Gemeinde, Hohen Mistorf. Es handelt sich hierbei um die im 13. Jahrhundert erbaute Kirche. 1995 wurden der Glockenturm, das Kirchendach und die 170 Meter lange Mauer saniert.

Die Landwirtschaft und der sanfte Tourismus sind die Hauptwirtschaftszweige der Gemeinde. Das Leben in der Gemeinde wird von zahlreichen engagierten Vereinen mitbestimmt und getragen.